Villacher „Asyl-Drogendealer“ sofort abschieben

„Wer als angeblicher Schutzsuchender kommt, um unsere Jugend zu vergiften und auf unsere Gesetze sowie Werte zu spucken, muss unser Land wieder unverzüglich verlassen!“

Wie gestern laut Polizei- und Medienberichten bekannt wurde, konnten die Behörden eine Drogenbande in Villach dingfest machen, die hunderte Minderjährige und Jugendliche beliefert haben soll. Es soll sich dabei um neun Asylwerber aus Afghanistan handeln. „Wer angeblich Schutz und Hilfe in unserem Land sucht und dann unsere Jugend vergiftet und auf unsere Gesetze sowie Werte spuckt, hat bei uns nichts verloren. Die neun gefassten Afghanen gehören mit der nächsten Hercules-Maschine des Bundesheeres abgeschoben. Ich wünsche guten Flug!“ so kommentiert der Bezirksobmann der Freiheitlichen Jugend Villach Stadt & Land die zuletzt bekanntgewordenen Vorfälle in Villach.

Die zuständigen Politiker sollten endlich für eine konsequente „Abschiebepolitik“ sorgen, so di Bernardo weiter. „Es kann nicht sein, dass wir auf der einen Seite das Sozialamt für die ganze Welt spielen sollen und auf der anderen Seite werden wir von solchen ‚Herrschaften‘ an der Nase herumgeführt. Wer unsere Gesetze missachtet und sich nicht an die Spielregeln hält, kann nicht im Gegenzug mit den vollen Sozialleistungen unseres Systems belohnt werden“, ärgert sich der freiheitliche Jungpolitiker.

„Ich fordere die verantwortlichen Politiker von Rot und Schwarz auf, endlich zu handeln und auf der Seite der Österreicher zu stehen. Von diesen wurden sie gewählt und nur diesen sind sie verpflichtet!“ so Markus di Bernardo abschließend in Richtung Bundespolitik.

Kommentare sind deaktiviert