SPÖ fördert wiederholt arabische Parallelgesellschaften

SPÖ-Jugendlandesrätin Sara Schaar präsentierte "Klima-Malheft" in arabischer Sprache - Eigene Jugend bleibt auf der Strecke

"Wiederholt zeigt die SPÖ ihre Unwissenheit in Sachen Integration. Gestern Vormittag präsentierte SPÖ-Jugendlandesrätin Sara Schaar ein 'Klima-Malheft' für Volksschulkinder, das neben Deutsch und Slowenisch auch in arabischer Sprache verfasst ist", so der Landesobmann der Freiheitlichen Jugend Roman Linder. Dies sei einfach wieder einmal bezeichnend für die verfehlte Integrationspolitik der SPÖ.

 

"Endlich haben wir mit Sebastian Kurz und Heinz-Christian Strache eine starke Bundesregierung, die zeigt wie Reformen und vor allem richtige Integrations- und Asylpolitik funktionieren. Die Kärntner SPÖ lebt aber leider weiterhin in ihrer Traumwelt der verfehlten Wilkommensklatscher-Kultur", meint der FPÖ-Jugendpolitiker. Die arabischen Kinder sollten lieber Deutsch lernen, wenn sie sich integrieren wollen und unsere Bücher lesen.

 

"Wo soll der Anreiz für ein arabischsprachiges Kind zum Erlernen der deutschen Sprache liegen, wenn man ihm alles in seiner Muttersprache vorlegt. Wenn diese Kinder mehr über den Klimaschutz wissen wollen, dann sollen sie zuerst Deutsch lernen! Wobei es wahrscheinlich das Beste wäre den arabischen Kindern unsere Bibel in die Hand zu drücken", so Linder weiter.

 

Die SPÖ-Jugendlandesrätin solle das Geld für dieses "Unsinns-Heft" lieber einsparen und die Jugendnotschlafstellen in Klagenfurt und Villach damit dauerhaft finanziell absichern. "Fast jedes Jahr wird über den Fortbestand der Jugendnotschlafstellen in Klagenfurt und Villach gestritten. Die SPÖ-geführte Landesregierung fühlt sich nicht wirklich zuständig und die beiden roten Bürgermeister wollen dieses Thema am liebsten auch weiterreichen. Dafür haben wir angeblich kein Geld. Das ist eine Schande für unser Land!", so Roman Linder abschließend.

 Fotohinweis „Klima-Malbuch“: ORF / Kärnten Heute

Kommentare sind deaktiviert