Schluss mit der katastrophalen Sparpolitik

+++ RFJ-Dolinar: EndlichSchluss mit der katastrophalen Sparpolitik - Kinderarmut muss entschieden bekämpft werden +++

Bereits mehr als 400.000 Kinder und Jugendliche an der Armutsgrenze „ Die Bundesregierung opfert das Wohl der nächsten Generationen am Altar der übertriebenen und falschverstanden Willkommenskultur. Leider lassen aktuelle Zahlen über die Kinderarmut in unserem Land darauf schließen!“, so Markus Dolinar, Landesvorstandsmitglied des RFJ Kärnten. Wie Statistik Austria erhoben hat, leben zum jetzigen Zeitpunkt 25 % der unter 20-jährigen in Armut. Man geht von mind. 408.000 Kindern und Jugendlichen aus, die Gefahr laufen dadurch wirtschaftlich und sozial ausgegrenzt zu werden bzw. dies bereits sind. Die von linken Vertretern in unserem Land vielgepriesene Wohlstandsgesellschaft in allen Schichten, ist mittlerweile Geschichte. Wir müssen endlich aufwachen und der Realität ins Auge blicken, um nachhaltig gegensteuern zu können. „Auf Grund von drastischen Sparmaßnahmen im Familien-, Bildungs-, Gesundheits- und Sozialbereich werden bereits finanziell benachteiligte Kinder noch schlechter gestellt. Jene Kinder werden öfter krank, schneiden in der Schule schlechter ab und sind die Arbeitslosen der Zukunft.“, so Dolinar. Wir müssen endlich allen Kindern einen gerechten Start in das Leben ermöglichen und den Kampf gegen Kinderarmut verstärken. „Das Wohlergehen eines jeden einzelnen Kindes ist der Maßstab für den Charakter und die Zukunftsfähigkeit einer zivilisierten Gesellschaft!“, gibt sich Markus Dolinar abschließend kämpferisch.

Kommentare sind deaktiviert